Lernen lernen

Forschungs- und Entwicklungsprojekt an der UW/H

Meditation und Prokrastination

Prokrastination bezeichnet eine komplexe Störung der Handlungskontrolle, die sich insbesondere durch niedrig ausgeprägte Selbstregulationsmechanismen der Betroffenen auszeichnet. Besonders bei Studierenden liegt die Prävalenzrate bei 75%.

Die Praxis derMeditation erfreut sich stets größerer Beliebtheit und eine der gut umschriebenen Wirkungsmechanismen ist eine Verbesserung der Konzentration und Regulation.

Wir folgen somit der Hypothese, dass Meditation die Selbstregulationsfähigkeiten der Studierenden verbessern und somit positive Wirkungen auf das Problem der Prokrastination haben könnte, diese erforschen wir im Forschungsprojekt.

Zu diesem Kernthema des Forschungsprojektes sind Abschlussarbeiten zu vergeben. Bei Interesse nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner:

Miriam Thye